Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/wannabe-friend

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Chatten mit J.

**J**: Du hast Asthma hab ich gehört…

**Ich**: Ja aber vllt. Ist es auch nur ne Allergie

**J**: Du sagst mir auch nichts mehr oder?

**Ich**: Es ist mit entfallen.

**J**: Aber S. Kannst dus sagen oder was?

**Ich**: Sie redete vom Joggen und da fiels mir wieder ein.

**J**: Aha

**Ich**: Ich weiß ich sage sehr wenig in letzter Zeit.

**J**: Ach was! Weißt du eig wie verletzend  es ist, wenn man ganz genau weiß, dass man der besten Freundin am Arsch vorbeigeht?

**Ich**: Du gehst mir nicht am Arsch vorbei!

**J**: Dann ruf mich doch mal an! Ach ja, kannst du meine Nummer eig. Auswendig?

**Ich**: Ich kann nicht mal meine Handy Nummer auswendig

**J**: Tja D. Kann es aber!

**Ich**: Ich hab sie aber in meinem Handy

**J**: Ach wie toll! Du bist echt ne super Freundin wenn du nichmal meine Nummer auswendig kannst! Nach 10(!) Jahren

**Ich**: …

**J**: Weißt du was?! D. und L. Sind gerade spontan vorbei gekommen. Bin dann weg tschüss.

**Ich**: Bis dann ciao!

5.4.10 18:47


Werbung


Alles zusammengefasst

Beeing a friend

 

Ein Freund muss immer zu einem stehen.

Ein Freund muss immer für einen da sein

Ein Freund muss den anderen unterstützen

Ein Freund muss ein offenes Ohr für alles haben

Das dachte ich. Bis vor einigen Wochen….wenn nicht sogar Monaten.

Ich sprach nur noch wenig. Keine Ahnung warum…Meine Mutter würde jetzt „Hormone“ sagen. Das glaub ich weniger. Auf jeden Fall fingen meine Freunde an, sich ohne mich zu treffen. Sie redeten über Partys die wohl lustig waren. Hatten neue Insiders. Ich sagte gar nichts dazu! Wie so oft in der letzten Zeit. Ich fraß alles in mich rein.

Meine Gedanken

Meine Gefühle

Meinen Schmerz

Mein ganzes ich.

Während dieser Zeit lief bei mir alles wie im Film ab. Ich stand morgens auf, machte mich fertig, ging zur Schule, sagte nur das nötigste, ging nach Hause, blieb im Bett oder auf der Couch, bis es Zeit war zu schlafen.

Ich lebte sozusagen in einem Loch. Es war dunkel, ohne Gefühle, ohne Musik, ohne alles.

Bis…

„Wir müssen mit dir reden!“

Meine Freundinnen. Sie standen vor mir. Was war mit ihnen?

Sauer, Wut, Unverständnis, Ratlos.

Das sah man ihren Gesichtern an. Alles auf einen Schlag.

Sie geigten mir ihre Meinung. Ich erkannte, dass ich, während ich in diesem Loch lebte, alle meine Beziehungen vernachlässigt hab. Ich traf mich nicht mehr mit meinen Freunden, sprach nicht viel bis gar nicht mit ihnen. Ich hab sie im Stich gelassen.

Sie denken ich sei an ihnen desinteressiert. Ich sage wie immer keinen Ton. Bin in meine Gedanken  vertieft. Frage mich:

WIESO?!

Wieso habe ich das getan?

Ich habe meine Freundinnen im Stich gelassen….Und sollte das eine Freundin eben nicht tun?

Ich bin verwirrt und brauche Zeit. Sie verstehen es nicht und wollen sofort eine schlagfertige antwort. Ich starre sie nur an. Zu verunsichert was zu sagen. Habe schon fast angst etwas zu sagen. Weiß nicht was zu tun ist.

„Selbst jetzt kriegst du dein Maul nicht auf…was soll das?“

„Du sagst und nichts mehr…“

„Vielleicht hast du etwas? Vielleicht geht es dir nicht gut….“

„JA!“, schreit meine Seele. Sie schreit nach Verständnis, nach Liebe. Aber mein Körper sagt: „Ach…nein das ist es nicht…“

Sie gehen wieder. Ich sitze allein im Saniraum der Schule. Obwohl, das stimmt nicht. Jemand ist da. Ein Junge aus der 9. der auch Dienst hat.

„Was war das denn?“ fragt er mich. Lange Zeit sage ich gar nichts. Doch irgendwann bewegt sich mein Mund wie von selbst „Ich weiß es nicht…“

Tage vergehen. Sogar Wochen…Und ich tue nichts. Ich hätte sie in die Disco einladen können. Oder ins Café. Aber ich tue nichts. Schlage mir die Nächte um die Ohren. Kann nicht schlafen. Denke zu viel nach. Sage viel zu wenig.

Sie sind immer noch sauer.

Ich weine. Leise in der Nacht, sodass es meine Schwester nicht hört. Sie schläft. Sie kann schlafen. Hat zwar auch ihre Probleme, doch sind sie nicht so psychisch wie die meinen. Heiß und schmerzhaft rinnen mir die Tränen das Gesicht herunter. Meine Seele schreit so laut das ich gar nicht mehr schlafe. Nicht mehr vernünftig. Ich döse weg. Doch da schreit sie wieder: „TU WAS!!“ Doch auch am nächsten Tag tue ich nichts. Nein fast noch schlimmer. Ich fange immer mehr an mit einem anderen Mädchen aus der Klasse zu reden. Mit der ich noch nicht mal so gut befreundet bin. Das regt meine Ex-besten Freunde auf. Sie verstehen es nicht warum es mir so schwer fällt mit ihnen zu reden. Ich habe Angst…

…dass falsche zu sagen

…dass es sie noch mehr verstimmt

…dass unsere Freundschaft den Bach unter geht

 

5.4.10 18:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung